Finale unter Flutlicht

Endurocross-Weltspitze startet in Vellahn / Fahrer aus Australien, Südafrika, Großbritannien dabei

Vellahn: Die erste Auflage des Endurocross im Vorjahr war schon ein voller Erfolg und morgen ab 19.30 Uhr (Training 17 Uhr) setzt der MC Vellahn noch einen drauf. Das Finale der Serie unter Flutlicht vereint Asse aus Australien, Südafrika, Niederlande, Großbritannien und Ungarn gegen die besten Deutschen. Die von Holger Dettmann mit seinen Helfern publikumswirksame vorbereitete Strecke, die spektakuläre Hindernisse der Sonderklasse aufweist, garantiert eine große Show.

Von den internationalen Assen ragen heraus der Brite Paul Bolton, Wade Younk aus Südafrika, der für den Gastgeber startet und seinen Landsmann Bradley Cox mitbringt. Die deutschen Asse werden angeführt vom Bayern Andreas Lettenbichler, der seinen Sohn Manuel an den Extremsport heranführen will. Die besten Endurofahrer aus der DM, Markus Kehr aus Zschopau und der Crinitzer Dennis Schröter, haben Finalambitionen, wie auch Publikumsliebling Benjamin Menzel vom MC Vellahn. Der Grevesmühlener Björn Feldt gab bereits im Vorjahr kämpferisch alles und will nach Sondertrainingseinheiten morgen nachweisen, dass er auch dieses Metier beherrscht. Als Außenseiter hat Max Handtke auf seiner Heimbahn den Mut, im Fahrerfeld gegen die Spitzenkönner anzutreten. Etwa 40 Fahrer werden erwartet. Sie qualifizieren sich über Vor-, Hoffnungs- und Semifinalläufe für das große Finale über zehn Runden.

Bereits ab 9 Uhr starten 300 Endurofahrer in drei Gruppen zu einem Zwei-Stunden-„Offroad-Scrampel“ auf einem mit Hindernissen gespickten 8 km langen Rundkurs.