Auch ohne Action tut sich was

Der diesjährige Motocross-Hochkaräter in der Vellahner Heide ist abgesagt / Verein will Hände aber nicht in den Schoss legen.

Vellahn: Jetzt haben die Vellahner Motorsportler doch die Reißleine gezogen und schweren Herzens ihre für den 20. September geplante hochkarätige Veranstaltung abgesagt. Ein entsprechendes Schreiben wird beim Deutschen Motorsportbund (DMSB) und dem Landesmotorsport-Fachverband (LMFV) Mecklenburg-Vorpommerns am Montag auf dem Tisch liegen.

Die Läufe zur deutschen Meisterschaft in der 85-ccm-Klasse waren von der Deutschen Motorsportjugend als Dachverband ohnehin bereits abgesagt worden. Und was die Läufe zur Quad-DM, als auch die Entscheidung um die MV-Landesmannschaftsmeisterschaft 2020 betraf, die die September-Veranstaltung komplettieren sollten, hatte der sportliche Leiter des MC Vellahn, Thomas Herr, ebenfalls so seine Zweifel: "Ich rechne nach dem letzten Gespräch mit dem DMSB damit, dass im Motocross in diesem Jahr keine DM-Wertungsläufe mehr ausgetragen werden und unser Fachverband diesem Weg folgen wird." Auf die nach wie vor unklare Situation reagiert der Verein nun mit besagtem Schreiben.

Mitte Mai waren die Vellahner mit einem Clubtraining ausschließlich für Vereinsmitglieder wieder eingestiegen. Zugelassen waren nur 40 Fahrer. "Bis wir das durch hatten, das war ganz schön schwierig, hat Telefonate über drei, vier Wochen erfordert." Es folgte ein erstes öffentliches Training. Die jeweils 50 Plätze am Vor- und Nachmittag waren ganz schnell ausgebucht. Die Aufteilung im Fahrerlager mit einstündigem Übergang habe tadellos geklappt. Herr konnte dieser aufgezwungenen Form durchaus etwas Positives abgewinnen: "Mit der Anmeldepflicht hast du Planungssicherheit und durch die Verknappung eine top Trainingsqualität. Es ist viel Platz auf der Strecke, da kann jeder sein Ding durchziehen."

Im Club ist man sich in einem Punkt einig: "Nur weil uns in Sachen Veranstaltungen die Hände gebunden sind, werden wir nicht ein ganzes Jahr vertrödeln." An Ideen mangelt es nicht. Es laufen Gespräche, einige der eigentlich erst für 2021 geplanten Verbesserungen der Infrastruktur vorzuziehen. Dafür müssen allerdings Eigenmittel in die Hand genommen werden. "Das ist nur möglich, weil wir gut gewirtschaftet haben." Konkret geht es um die Streckenbewässerung und die Startanlage, die verlegt und erweitert werden soll.

Was die "Piste" selbst betrifft, da stattete gerade ein absoluter Experte auf Einladung des MC der Heide einen Kurzbesuch ab, Jürgen Mauer, international renommierter Designer von Motocross-Strecken, sollte sich einmal anschauen, wo er noch weiteres Potenzial sieht. Gut vier Stunden war man gemeinsam auf dem 1540 Meter langen Kurs unterwegs, bewegte sich absolut auf einer Wellenlänge, wie Thomas Herr betont: "Der besondere Vellahner Charakter, der von Hobbyfahrern und Spitzenleuten gleichermaßen geschätzt wird, bleibt in jedem Fall erhalten." Ein Ergebnis des "Rundgangs". Ein weiterer Tunnel soll entstehen.

Um noch kurz einen Blick voraus auf die Planungen für das nächste Jahr zu werfen: Die Stromversorgung ist angesichts der hohen Standards an ihre Grenzen geraten. Da soll sich was tun. Und wenn man ohnehin einmal am buddeln ist, könnte gleich auch Trinkwasser auf das Gelände gelegt werden. Aber wie schon gesagt: Das ist Zukunftsmusik. Zunächst einmal hofft man beim MC Vellahn, dass sportlich in dieser Saison vielleicht doch noch etwas geht.

Thomas Willmann


Quelle: https://www.svz.de/sport/lokaler-sport/lokaler-sport-hagenower-kreisblatt/Trotz-Absage-des-Motocross-Hochkaraeter-in-der-Vellahner-Heide-bleibt-der-Verein-aktiv-id28858737.html

  • Erstellt am .